Die Verpackungsmaschine von JASA in Amerika und Kanada

Doppelinterview mit Joost Somford und Norbert Karsten

Die kompletten Verpackungslinien von JASA laufen auf der ganzen Welt. JASA hat auch mehrere internationale Niederlassungen, unter anderem in Deutschland, Amerika und Kanada. Wie kooperieren die Niederlassungen miteinander?

Joost Somford, (CCO), arbeitet von Vancouver aus eng mit Norbert Karsten, Lead Sales Engineer in Alkmaar, Niederlande, zusammen. Gemeinsam sorgen sie dafür, dass die Kunden die beste Verpackungslösung für unter anderem Blattgemüse erhalten. 

Norbert, möchtest du dich zuerst vorstellen?

Norbert Karsten: „Als durch und durch praktisch veranlagter Mensch habe ich meine Karriere als Metallarbeiter begonnen. Im Laufe der Jahre bin ich aufgestiegen, habe studiert und schließlich in einem Ingenieurbüro gearbeitet, wo ich acht Jahre lang tätig war.

Mit der Zeit habe ich die Affinität zur Praxis vermisst. Außerdem wollte ich mich mehr der Verkaufsseite zuwenden, um das Bindeglied zwischen dem technischen Teil und dem Verkauf zu werden. Danach habe ich gesucht, und so bin ich bei JASA gelandet.“

Hast du von Anfang an mit der Niederlassung von JASA in Amerika zusammengearbeitet?

Norbert Karsten: „Nein. Ich wusste zwar, dass wir dort eine Niederlassung haben, aber das war's dann auch schon. Ich wurde für die Verpackungslinien von JASA und teilweise für die Standardisierung eingestellt.

Als ich ein Jahr lang bei JASA arbeitete, begann es mit den amerikanischen Projekten richtig gut zu laufen, und ich wurde dort eingesetzt. Seitdem hat die Anzahl der amerikanischen und jetzt auch der kanadischen Projekte immer weiter zugenommen.

Daher bearbeite ich jetzt die meiste Zeit die Anfragen von Joost. Außerdem gibt es immer mehr Projekte für Blattgemüse aus Europa, da auch diese Anzahl wächst.“

Joost, du bist auf der anderen Seite des großen Teichs, was machst du dort?

„Im Oktober 2018 sind wir nach Amerika umgezogen. Die Idee war, sich auf Papierverpackungen in Amerika zu konzentrieren, aber als wir dort waren, fanden wir heraus, dass mehrere Parteien Gewächshäuser für „Blattgemüse aus Innenanbau“ errichteten. Aus dieser Ecke erhielten wir schon bald unsere erste Anfrage, und in dieser Ecke setzten wir unsere Arbeit fort.

Aufgrund des Erfolgs in Richmond (VA, USA) haben wir eine neue Niederlassung in Vancouver eröffnet, wo ich seit Januar tätig bin.“


Wie sieht deine Arbeit für die Niederlassungen in Amerika und Kanada aus, Norbert?

Norbert Karsten: „Joost schickt eine Anfrage nach Alkmaar und ich kümmere mich darum. Über jede Anfrage spreche ich zuerst mit Arie (Manager Projects and Solutions).

Arie hat die meiste Erfahrung und ich finde es unglaublich angenehm, dieses Wissen an meiner Seite zu haben. Wenn wir gemeinsam nachdenken, finden wir eine innovativere Lösung. Das ist eine sehr angenehme Zusammenarbeit.

Für mich besteht die erste Herausforderung bei einer Anfrage darin, zwischen den Zeilen zu lesen, wonach der Kunde sucht. Die zweite Herausforderung besteht darin, eine gute technische Lösung zu finden. Dabei kann ich meiner Kreativität wirklich freien Lauf lassen.

In der ersten Phase wollen wir dem Kunden bereits einen gut durchdachten Plan vorlegen können. Dafür ist es unter anderem wichtig zu wissen, welche Richtlinien gelten und welche Anforderungen der Kunde selbst an eine Linie hat, zum Beispiel in Bezug auf Hygiene und Design.“

Was fällt dir bei diesem Prozess auf, Joost?

„Ich mache den allgemeinen Teil und liefere ihn an Norbert. Norbert hat die Freiheit, kreativ zu sein. Das ist toll, denn er überrascht mich und den Kunden regelmäßig mit einer ganz anderen Verpackungslösung, als wir sie uns ausgedacht haben.

So konnten wir zum Beispiel kürzlich einem Kunden eine Verpackungslösung anbieten, die auch ich mir nicht hätte ausdenken können. Norbert war dabei besonders kreativ mit allen möglichen Lösungen.

Mir gefällt das unkonventionelle Denken von Norbert und natürlich auch vom Rest des Teams sehr. Dies ermöglicht es uns, unseren Kunden sehr innovative Lösungen anzubieten.“

Welche Art von Anfragen bekommt ihr aus Amerika?

Joost Somford: „Ein sehr großer Teil ist für Blattgemüse, und dann für Verpackungen in Trägerschalen und Beuteln. Die Anfrage sieht jedes Mal anders aus. Das kann eine bestimmte Anzahl von zu verpackenden Kilos pro Tag sein, ein bestimmtes Verhältnis von Trägerschalen zu Beuteln oder eine ganz bestimmte Anfrage für, sagen wir, zwei Fülllinien für Trayverpackungen, bei denen alles schon ausgearbeitet ist.“

Norbert Karsten: „Deshalb ist der Prozess auch jedes Mal anders. Manchmal bekommen wir im Detail vorbereitet, was wir anbieten sollen. Manchmal weiß auch der Kunde selbst nicht genau, wie das Verhältnis von Trägerschalen zu Beuteln sein soll und welche Art von Trägerschale bevorzugt wird, z. B. Topseal-Schalen oder Clamshell-Schalen. Im letzteren Fall fangen wir mit einem Entwurf an, den wir dann immer weiter optimieren.“

Was macht JASA für die Blattgemüsebranche in Amerika und Kanada interessant?

Joost Somford: „Das ist eine Kombination aus einem hervorragenden Blattgemüse-Team und unserer Arbeitsweise.

Unsere Stärke ist, dass wir uns auf eine bestimmte Produktlinie konzentrieren. Auf diese Weise helfen wir den Kunden bei einem Problem, anstatt eine Standardlinie anzubieten. Wir denken mit und gehen auf jede spezifische und einzigartige Situation ein. Wir fragen zum Beispiel nach Zukunftsplänen und der Flexibilität, die jetzt, aber auch in fünf Jahren benötigt wird.

Wir wollen dem Kunden einen optimalen Service bieten und können eine komplette Verpackungslösung anbieten. Dafür braucht der Kunde nichts selbst zu recherchieren oder anzuschaffen. Das alles machen wir für den Kunden.“

Norbert Karsten: „Und dafür verlangen wir keinen höheren Preis. Das ist unsere Arbeitsweise, aber es ist auch unsere treibende Kraft. Wir wollen die beste Verpackungslösung anbieten.“

Sind die Dinge auf dem amerikanischen Markt anders als auf dem niederländischen Markt?

Joost Somford: „Ja. Es ist noch nicht ganz klar, wohin sich der amerikanische Markt für Blattgemüse entwickelt. In den letzten fünf Jahren lag der Schwerpunkt auf Trayverpackungen, aber jetzt ist ein Umschwung zu Beuteln zu beobachten. Dieser Umschwung geschieht plötzlich sehr schnell. In dieser Hinsicht ist Amerika ein ganz anderer Markt, der niederländische Markt ist in dieser Hinsicht stabiler.“

Norbert Karsten: „Diese Marktbewegungen spüren wir auch bei der Arbeit. Neulich zum Beispiel hatten wir mit einem Kunden schon alles besprochen, aber der Kunde hat in letzter Minute noch alles geändert. Das sieht man bei amerikanischen Parteien etwas häufiger, und angesichts des Marktes ist das auch nicht verwunderlich.“

Eine Zusammenarbeit von zwei Kontinenten aus, ist das schwierig?

Norbert Karsten: „Ich sehe das sogar als Vorteil. Joost hält den Kontakt zu den Kunden in Amerika und Kanada, und das Team in den Niederlanden arbeitet alles aus. Wir haben auch noch ein weiteres Team vor Ort in Richmond VA, das für den Service und andere Aspekte wie den Innenaufbau bereitsteht. Dies ermöglicht es uns, dem Kunden jederzeit einen guten Service zu bieten.“

Joost Somford: „Ich telefoniere manchmal mit Norbert um halb zwölf Uhr nachts, haha. Die Zeitverschiebung kann in dieser Hinsicht eine Herausforderung sein, aber wir hatten noch nie Probleme damit. Heutzutage kann man alles online erledigen. Und wie Norbert schon sagte, können wir so den Kunden hier genau den richtigen Service bieten.“

Norbert Karsten: „Ich empfinde die Zeitverschiebung auch als Vorteil. Wenn ich Fragen an Joost habe, sammle ich sie im Laufe des Tages und leite sie am Ende des Tages weiter. Dann hat er einen ganzen Tag Zeit, darauf zu reagieren, und ich kann am nächsten Tag weitermachen.“

Wie läuft ein Projekt vom Auftrag bis zur Fertigstellung ab? 

Norbert Karsten: „Wenn aus einer Anfrage ein Auftrag wird, schalten wir den Projektmanager in Amerika ein. Er übernimmt den Kundenkontakt von Joost.

In den Niederlanden nehmen wir mit dem Team die unterschriebene Bestellung auf, sehen nach, was verkauft wurde, und überprüfen die Lieferzeiten. Dann fangen wir an.

Wir veranstalten ein Kick-off, bei dem das ganze Team zusammenkommt. Das Team besteht aus:

  • Ingenieure Mechanik
  • Projektleiter
  • Einkäufer
  • Montageleiter
  • Elektroingenieur
  • Vertriebsingenieur

Danach folgt die Planung, wann wir die Linie in Alkmaar aufbauen und wann sie abgebaut und geliefert wird.

Arie ist für den gesamten Teil in Alkmaar verantwortlich, bis alles geliefert wird. Dabei arbeitet er eng mit dem Projektleiter zusammen. Dann ist der Projektleiter in Amerika beim Endkunden vor Ort und überwacht den Aufbau und die Inbetriebnahme.“

Was macht euch so gut bei Verpackungslösungen für Blattgemüse?

Joost Somford: „Komplexe Verpackungslinien sind unser Ding. Innen angebautes Blattgemüse ist ein sehr empfindliches Produkt im Vergleich zu z. B. Freilandgemüse.

Wir sind Experten für die Verpackung empfindlicher Produkte. Wir haben unter anderem jahrelange Erfahrung in der Verpackung von Avocados, Kiwis, frisch geschnittenem Obst und Äpfeln und Birnen. Wir haben viel Fingerspitzengefühl bei empfindlichen Produkten.“

Norbert Karsten: „Und mit voluminösen Produkten. Blattgemüse will aufspringen, es fällt nicht in eine Verpackung wie z. B. eine Kartoffel. Es ist ein empfindliches Produkt, das während des Verpackungsprozesses keine Druckstellen bekommen darf. Das ist schwieriger zu verpacken als ein unbewegliches Produkt.“

Wie spiegelt sich dieses Fingerspitzengefühl in den Verpackungsmaschinen von JASA wider?

Joost Somford: „Das sieht man an der gesamten Verpackungslinie. Wir denken genau darüber nach, was ein empfindliches Produkt braucht.

Die Multiweigh, unsere Waage, wurde zum Beispiel für Blattgemüse gebaut. Sie enthält eine Art Air-Hockey-Tisch-Effekt. Mittels einer Luftschicht wird das Produkt zum Schweben gebracht. Die Details machen den Unterschied.“

Norbert Karsten: „In dieser Hinsicht stellen wir das Produkt in den Mittelpunkt. Wir achten nicht nur auf die Bedürfnisse des Kunden, sondern auch auf die Bedürfnisse des Produkts. Wir wählen die Verpackungsmaschinen aus, die für das jeweilige Produkt geeignet sind. Darin liegt unser Wissen und unsere Erfahrung.“

Wie läuft es bei euch in Amerika?

Joost: „Wir sind seit 1990 in Amerika. Wir sind also nicht neu auf dem amerikanischen Markt. Wir haben 2018 nur den Schritt gemacht, uns auf komplexe Verpackungslinien zu konzentrieren, weil wir darin einfach besonders gut sind.

Es läuft einfach unglaublich gut. Unsere Verpackungslinien laufen bei führenden Anbietern von Blattgemüse in Amerika und wir haben über 200 Verpackungsmaschinen von JASA in Amerika im Einsatz.“

Wie seht ihr die Zukunft der drei Niederlassungen?

Norbert: „Wir sind noch nicht so lange mit dem Team in dieser Zusammensetzung dabei, daher hoffe ich, dass wir auch in den nächsten Jahren so gut weitermachen. Dass wir weiterhin tolle Sachen machen können.

Und dass wir weiterhin über den Tellerrand schauen und neue Wege finden, um den Kunden einen immer besseren Service zu bieten, zum Beispiel durch ein noch breiteres Angebot.“

Joost Somford: „Ich stimme Norbert voll und ganz zu. Wir werden weiterhin innovativ sein. Zugegeben, etwas Neues zu machen oder zu erfinden, bedeutet manchmal etwas Stress, aber es macht noch viel mehr Spaß.

Ich bekomme immer wieder das Feedback vom Markt, dass es so schön ist, dass wir bei allem mitdenken und unheimlich viel anbieten können. Diese Linie werden wir auf jeden Fall fortsetzen!“

Sind Sie an den Verpackungslösungen von JASA interessiert? Nehmen Sie dann gerne Kontakt zu uns auf. 

 

0 Reactions
Inline feedbacks
See all reactions

Über JASA

JASA Packaging Solutions steht für Innovation, Qualität und Flexibilität bei der Verpackungstechnik.

Datenschutzerklärung

Impressum

Haftungsausschluss

  • Hidden
  • Hidden
  • Hidden
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.